Team

Das "Team Schnollntreiber" wurde im Jahr 2002 von 10 lustigen, "jungen" und männlichen Freunden des "Low-Budget-Motorsports" anlässlich der Teilnahme am "7-Stunden-Mofa-Ausdauerfahren" des MC Cadolzburg gegründet.

Als erste Aktion erfolgte dann auch die mehr oder minder erfolgreiche Teilnahme an o.g. Veranstaltung - 2 Fahrzeuge, ein 7. und ein ???. Platz, jedoch ohne die gesamte Renndauer zu überstehen und aus der hieraus resultierenden Euphorie der feste Entschluss, dieser Sportart auch in Zukunft treu zu bleiben!

Mehr zur Historie im unteren Bereich dieser Seite. Zunächst wollen wir unser Team nochmals im einzelnen vorstellen:

Team 1

NameRainer Grünbaum
SpitznameGreee, Grey
BerufZweiradmechanikermeister, zur Zeit jedoch Dieter Bürgi bei einm bekannten Global Player
Alterdarf schon auf Ü30-Feten
Hobbys Das alte Reinhold-Helge Spiel, Nachdenken über den Nasen-Mann und warum ihm in den Rücken geschossen wurde, pedantisches Schrauben, vorzugsweise an 2-Takt-Aggregaten, notfalls aber auch an 4-Takt 4-Zylindern oder 2-Rädern ohne fossilen Antrieb, Liebhaber sonderbarer riesiger französicher Reiselimos und italienischer Kleinwagen.
Motorsport-Karriere Vermutlich tunte er schon in frühester Jugend sein Dreirad, kann aber vom Verfasser nur vermutet werden. Danach folgten diverse Aggregate bis ca. 80 ccm (war auch im "Staubsauger"-Bereich tätig). Er verdiente sich seine ersten Sporen auf einer Yammi RD 350 hyberfitz, wechselte später auf großvolumige 4-Zylinder aus Fernost und befindet sich seit der Gründung des Team Schnollntreiber auf dem Back-to-the-roots-Trip (mehr Leistuuuuuuuung!!!!!). Schraubte und ritt schon auf der legendären Schnolln 1 (seine Rolle bei dem traurigen Abgang unseres Sahnestückchens soll hier jedoch nicht näher ausgeführt werden). Betätigt sich aktuell als Bändiger und Schrauber des Nachfolgemodells.
NameMatthias Schober
SpitznameJim Bob
BerufKarosseriebaumeister
Alterüber 30 (darf nicht genauer erwähnt werden, sonst bekommt der Verfasser Probleme)
HobbysTochter Hanna, KTM fahren, mit seinen Kumpels einen drauf machen
Motorsport-Karriere Fing schon in frühen Jahren mit dem Trialsport an. In der Pubertät hatte er dann für sowas keine Zeit mehr (nur noch Frauen im Kopf). Verkaufte nach und nach seinen Fuhrpark bei zwielichtigen Geschäften, wovon er am nächsten Tag nichts mehr wußte (bei starkem Alkoholkonsum). Einer der schnellsten Fahrer im Team Schnollntreiber. Sein Platz auf der gelben Rennsemmel ist ihm sicher.
NameStefan Schauer
SpitznamenSchlaui, Gaylord
BerufKraftfahrzeugmechatroniker (für die älteren unter uns: KFZ-Mechaniker)
Alterzu alt, ca. 31 und jedes Jahr eins dazu
Hobbys soweit man mit 2 Kindern noch Hobbys haben kann, Mofarennen fahren, Extrem-Jogging zur Rauschbekämpfung, täglich eine Dosis Ebay, Mountainbike, Pocketbike, Motorrad fahren
Motorsport-Karriere Eine steile, wenn auch kurze, Supermoto-Karriere.

Er hat auch etliche Enduro-Rennen fast gewonnen, unter anderem die Wallensteintrophy in Zirndorf.

Seine Mofarennen-Karriere ist noch lange nicht beendet, denn er wird auch weiterhin seine unendlichen Runden drehen, ob nun nüchtern oder im rauschigen Zustand.

Zusätzlich ist seine Profipocketbike-Karriere gerade in den Startlöchern.
Team 2

NameMarc Pietsch
SpitznamenKaloi, Pitschi
BerufLuftfahrzeugtechnischer Unteroffizier beim Heer
Alterunbekannt
HobbysBegnadeter Camper, Skifahrer und immer für einen Scherz zu haben
Motorsport-Karriere Nach früheren Einsätzen als Rennmechaniker in verschiedenen Teams fand er dann seine Muse im Mofarennsport beim Team Schnollntreiber 2, dort ist er zuständig für Entwicklung und Einsatzplanung. Natürlich ist er auch Stammfahrer auf dem Rot-Silbernen Boliden. Er gilt als sehr unerschrockener Fahrer, dessen Qualitäten wir hier nicht aufzählen können.
NameBernd Renz
SpitznameRenzer(s Berndi)
BerufNetzwerk und PC Dompteur
Alter33 (gefühltes Alter unbekannt)
HobbysMotorräder (meist ohne TÜV) umbauen, sämtliche Arten von positivem Stress und organisieren/koordinieren von fast allem, was vorstellbar ist.
Motorsport-Karriere - seit 2002 staatlich geprüfter Schlammtaucher im Mofa-Dauerfahren
- technischer Kommisar des Teams "Schnollntreiber Fatboys"
- imposantester Mofa-Rennfahrer der Welt
- härtester "Eisenschwein-Rider" im Landkreis Fürth
NameUwe Stöber
SpitznameSchnuppie
BerufBänker (wirft täglich mit Millionen um sich)
AlterÜ30!!! Wenn man es ihm auch nicht ansieht.
HobbysSeine Jungs Jonas und Andre, Mofa reiten, leidenschaftlicher Sammler alter Kriegsgeschichten, Zirndorfer Bier trinken (mmh ist das fein)
Motorsport-Karriere Man munkelt er sei der Pusher und Antreiber von Team 2, fährt eine Bestzeit nach der anderen (meistens zumindest), verdiente sein Geld bereits schon als Aushilfsfahrer, koordiniert und verwaltet das Finanzielle im Team Schnollntreiber, Motorsport-Karriere geht steil bergauf +++ACHTUNG+++
Unterstützende Kräfte
NameFrank Schlicker
SpitznamenSchluck, MUZ-Schluck, Scorpion-King, Marshal, und bestimmt noch 1000 weitere
Berufselbstständiger Dipl.-Ing.
Altermomentan 32
HobbysSuche nach Fahrzeugen, die eigentlich sonst keiner haben will (siehe sein Moped: MZ Scorpion)
FunktionRennleitung, Streckenplaner, Zentimeter-Fuchser
Motorsport-Karriere Teilname am MZ - RAV4 Deathmatch
Ergebnis: 1. Platz mit mittelschweren Wunden
NameBernd Breidenstein
SpitznamenTurkey, Rolf
BerufElektriker, aber hat keinen Kurzen in der Hose
AlterÜber 30, fühlt sich aber mindestens 10 Jahre jünger
HobbysFanatischer 1. FCN Fan, Kärwakappo, Schlagzeuger der besten Band in Mittelfranken, Jackytester (er denkt immer an seine Kumpels, es könte ja einer schlecht sein)
Motorsport-KarriereSteile Karriere als 80er Pilot, da war er der Schrecken aller Schwiegerväter. Danach ließ er erst mal Gras über die Sache wachsen und kümmerte sich hauptsächlich um deutsche Autos der Marke VW. Erst im Jahre 2006 wieder erster Auftritt als Gastfahrer beim Hillclimbing in Großhabersdorf. Er war hier der Liebling der Zuschauer, wegen seiner Showeinlagen. Momentan auf der Suche nach einem Fahrerplatz in einem renommierten Rennstall, bzw. denkt er über die Gründung eines eigenen Teams nach, dem Schnollntreiber Team 3.
 

Historie des Team Schnollntreiber

Das "Team Schnollntreiber" wurde im Jahr 2002 von 10 lustigen, "jungen" und männlichen Freunden des "Low-Budget-Motorsports" anlässlich der Teilnahme am "7-Stunden-Mofa-Ausdauerfahren" des MC-Cadolzburg gegründet.

Als erste Aktion erfolgte dann auch die mehr oder minder erfolgreiche Teilnahme an o.g. Veranstaltung - 2 Fahrzeuge, ein 7. und ein ???. Platz, jedoch ohne die gesamte Renndauer zu überstehen. und aus der hieraus resultierenden Euphorie der feste Entschluss, dieser Sportart auch in Zukunft treu zu bleiben!

Den Rest des Jahres verbrachte man(n) mit dem Besuch diverser ähnlicher Veranstaltungen in der näheren Umgebung zwecks Weiterbildung und Erfahrungsaustausch (schau mer mol, wos die so machen!).

Um die sich aus diesen Exkursionen ergebenden Kosten zu schultern und unsere kleine Gemeinschaft bzw. die Idee des Mofa-Rennsports werbewirksam der Öffentlichkeit zu präsentieren wurde der Beschluss gefasst, am örtlichen Weihnachtsmarkt mit einer sogenannten Fress- und Saufbude (Boxenstopp) teilzunehmen.

Die dort veräußerten alkoholischen Heißgetränke wurden eigens für diesen Auftritt kreiert und im Selbstversuch getestet und - trotz widriger Platzverhältnisse - konnte ein respektabler Erlös erzielt werden.

 

Zum nächsten Jahr bleibt eigentlich nicht viel zu erzählen, außer dass nur noch mit einem Team am Ausdauer-Fahren des MC-Cadolzburg teilgenommen werden konnte (das andere Renngerät war den materialmordenden Belastungen des Sports leider nicht gewachsen) und die Teilnahme am lokalen Weihnachtsmarkt aus den gleichen Gründen wie im Vorjahr erfolgte.

Allerdings reifte am Jahresende der Entschluss, in der nächsten Saison selbst eine Mofa-Ausdauerfahren-Veranstaltung durchzuführen.

 

Nach intensiver, nervenaufreibender und leberschädigender Vorbereitung war es dann Mitte 2004 endlich soweit: Ein Veranstaltungsplatz war gefunden, die Stecke präpariert, zahlreiche Teilnehmer gemeldet und am wichtigsten, wir hatten einen Partner gefunden, der mit uns diese Herausforderung meistern wollte.

Am 14. August 2004 fiel um ca. 12:30 Uhr der Startschuss zum ersten "5-Stunden-Mofa-Ausdauerfahren" des Teams Schnollntreiber supported by the MSC Großhabersdorf.

Leider hatte der Wettergott kein Erbarmen mit uns und, obwohl wir alle brav waren, öffnete Petrus pünktlich zum Rennbeginn seine Schleusen und schloss sie erst wieder richtig mit dem Schwenken der Zielflagge.

Na ja, es gibt ja kein schlechtes Wetter, sondern nur die unpassende Kleidung und aufgrund des großen Zuschauerinteresses kann man das Rennen als gelungen bezeichnen, die Abendveranstaltung hätte allerdings etwas besser besucht sein können.

Ach ja, zu erwähnen wäre noch, dass unser verbliebenes Sportgerät bei der traditionellen Teilnahme an der Veranstaltung des MC-Cadolzburg kurz vor Rennende seinen Dienst quittierte, und dass natürlich auch wieder am Großhabersdorfer Weihnachtsmarkt teilgenommen wurde.